mond2048_3.jpg
Willkommen auf den Seiten
der Hobby-Sternwarte
Muchelndorf

Welcome to Muchelndorf
Amateur Observatory

mond2048_3.jpg
Willkommen auf den Seiten
der Hobby-Sternwarte
Muchelndorf

Welcome to Muchelndorf
Amateur Observatory




Darf ich vorstellen? Meine private Hobbysternwarte! Der Begriff "Sternwarte" sollte nicht zu ernst genommen werden, denn meine Teleskope haben keinen festen Standort.
Ich bin kein Profi sondern bin dabei, mich langsam auf dem Gebiet der Astrofotografie "vorranzutasten".

Der Satz "Astrophotography is not like taking a photo of your cat", aus einem Erklärvideo im Internet hat sich mir inzwischen eingeprägt. Zum Beispiel ist der Jupiter im Durchschnitt 778 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Noch deutlich anspruchsvoller ist die Aufnahme von Galaxien und Nebeln. Es geht darum, die Photonen, die ein solches Objekt aussendet, einzufangen und dann ein vernünftiges Signal aus dem Rauschen zu generieren. Und - letztendlich ein Bild.
Erste Ergebnisse und eine Beschreibung meiner Bemühungen stelle ich Euch auf diesen Seiten vor.

Bild des Monats


Hier stelle ich Euch in loser Abfolge mein "Bild des Monats vor"

Diesmal: NGC 2239/44 Rosetten-Nebel im Sternbild Einhorn - ca. 5200 Lichtjahre von der Erde entfernt 

NGC2244

 

 

Mobile Sternwarte

Meine Sternwarte ist mobil, denn unser Grundstück ist rundherum von Bäumen umgeben. Wir haben aber eine "Hauskoppel" in deren Mitte ich 360° Rundumblick habe.

mob sw250

Weiterlesen...

Meine Ausrüstung

Ich habe mit einem ganz einfachen Teleskop (<100€) angefangen und den Mond damit beobachtet. Sogar meine schwere Canon-Kamera habe ich - mittels Adapter - dort angeschlossen. Das Ganze war natürlich furchtbar wackelig...

c11 250

Weiterlesen...

Der Blick nach oben - Fotos vom Himmel

Grundsätzlich gibt es "Teilbereiche" in der Astro-Fotografie: zum Beispiel die Planetenfotografie und die "Deep-Sky-Fotografie" (Galaxien und Nebel). Gute Fotos der Milchstrasse gelingen mit einer DSLR-Kamera, einem Stativ und einer langen Belichtung, für Planeten und Deepsky-Objekte braucht es ein Teleskop und gute Sicht. Bei der Planetenfotografie wird ein "Film" aufgenommen, dieser wird dann durch eine Software in Einzelbilder "zerlegt". Die Einzelbilder werden von einer weiteren Software zu einem einzigen Bild zusammengefügt und dann (mit noch mehr Software) gefiltert, entrauscht und geschärft.


Da sich Die Erde dreht, scheinen sich die Sterne zu bewegen. Bei langen Belichtungszeiten (z.B. Milchstrassen-Aufnahmen) oder langen (Film-)Aufnahmen ist das Nachführen daher essentiell. Im Tell "erste Ergebnisse" seht Ihr meine ersten Aufnahmen der Milchstrasse. Diese habe ich nur mit Kamera und Stativ aufgenommen und Ihr seht schon, dass die Sterne dort aufgrund der Bewegung zu Strichen (="trails") werden. Eine Nachführungseinrichtung, die der Erdbewegung folgt, würde das verhindern. Somit wären noch längere Belichtungszeiten möglich. Für Deep-Sky-Aufnahmen (meine aktuelle Baustelle - eine von vielen..) mit einen Teleskop ist eine Nachführung und ein zusätzliches Guiding (siehe Beschreibung) unerlässlich.

 

 

t10 600

Unser Sonnensystem

Innerhalb unseres Sonnensystemes gibt es viel zu entdecken. Die Sonne mit Ihren Protuberanzen und Flares, der fazinierende Mond und die Planeten.

saturn250

Weiterlesen...

Deepsky, das bedeutet Galaxien und Nebel, die teilweise Millionen von Lichtjahren von uns entfernt sind. Die Fotografie solcher Objekte ist eine echte Herausforderung.

wp250

Weiterlesen...



Der Sternenblog - Neues von der Sternwarte

 

29.06.2024

Es hat immerhin für einen Besuch der Morgensonne gereicht - hier eine Aufnahme unseres Sterns um 08:02 Uhr MESZ:

STSonne29062024.jpg

Aufnahmedaten:

Datum: 29.06.2024 | 08:02 Uhr MESZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

ARs laut NOAA:

STSonne29062024ANT.jpg

 

 

28.06.2024

Die Wolkenlücke war kurz, also habe ich in der vergangenen Nacht mit 2 Seestars parallel gearbeitet. Ich habe den M92 / NGC6341 Kugelsternhaufen im Herkules abgelichtet,
Herausgekommen sind 453x10s plus 266x10s = 719x10s = 2 Stunden Gesamt-Integrationszeit. Das Seestar mit der geringeren Aufnahmezeit war zusätzlich auf Kometenjagd (13P/Olbers).

SEM92_28062024.jpg

 

SEM92_28062024np.png

 

Aufnahmedaten:

Datum: 27./28.06.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 719x10s = 2 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Die Bearbeitung der Kometen-Aufnahme des 13P/Olbers war ein ziemlicher Krampf. Ich habe in ASTAP auf den Kometen registriert und gestackt und habe dazu das Teil in 296 frames (!) händisch markiert.
Die Sterne kommen vom Seestar-Stack (das Seestar stackt auf die Sterne und macht den Kometen zur Wurst),

13POLBERS_28062024.jpg

Aufnahmedaten:

Datum: 28.06.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 296x10s = 49 Minuten | gestackt mit ASTAP, bearbeitet mit PI und PS

 

 

27.06.2024

Letzte Nacht konnte ich noch mehr Licht auf den NGC225, vdB4 und LDN1302 draufkippen.
Ich konnte mit meinen beiden Seestars 726x10s und 631x10s sammeln und bin jetzt bei 9197x10s = 25,55 Stunden Gesamt-Integrationszeit angelangt:


SELDN1302_10_27062024.jpg

Aufnahmedaten:

Datum: 05.-27.06.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 9197s = 25,55 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS
Norden ist oben!


Ich mache meine Bildbearbeitungen in der Regel beim Morgenkaffee vor der Arbeit. Diese ist mir evt. etwas "flau" geraten - da war die Stricknadel evt. etwas zu heiss...
Egal, ich werde noch etwas nachlegen - bei 30h mache ich den Deckel drauf.

Der Mond nimmt bereits wieder ab und steht aktuell bei 71% :


SEMond27062024.jpg

Aufnahmedaten:

Datum: 26.06.2024 | 03:19 Uhr MESZ
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 1133 frames| gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS


 

25.06.2024

Letzte Nacht (24./25.06.2024) war CS - mein mobiles Seestar hatte ich auf den M20 / NGC6514 Trifid-Nebel im Sternbild Schütze ausgerichtet.
Ich konnte 735x10s = 2,04 Stunden Licht einsammeln.

SEM20_25062024.jpg

SEOBS_IC1318a_23062024.png

Aufnahmedaten:

Datum: 24./25.06.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 735x10s = 2,04 Stunden mit dem Dual-Narrowband-Filter | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS


Der Mond steht aktuell bei 89%, abnehmend - hier eine Aufnahme von 03:15 Uhr MESZ:

SEMond25062024.jpg

Aufnahmedaten:

Datum: 25.06.2024 | 03:15 Uhr MESZ
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 1201 frames| gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS



24.06.2024

Zum Thema "viel Licht hilft viel" habe nochmals ein bisschen Licht am NGC255, vdB4 und LDN1302 im Sternbild Kassiopeia gesammelt - gestern Nacht sogar mit 2 Seestars parallel.
In diesem Bild stecken 5204x10s = 14,46 Stunden Licht (707 frames hat ein Kollege aus dem Astroforum beigesteuert).

SELDN1305_k123f45_24062024.jpg

Im direkten Vergleich - 2,72 Stunden vs. 21,78 Stunden:

vdb4_vergleich.jpg

Um kurz vor Mitternacht gab es gestern ein paar schöne NLCs zu bewundern, leider hatte ich nur das Handy (Xiaomi Redmi Note 10 Pro) parat...

NLCs23062024kl.jpg

Der Mond (95%, abnehmend) am frühen Morgen:

SEMond24062024_2.jpg


Aufnahmedaten:

Datum: 24.06.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 2241 frames| gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS


Ich konnte außerdem 2 Mondtransits festhalten - das sind vermutlich beides Vögel.
Das Bild wackelt so, weil die neue Seestar-FW scheinbar einen Bug hat und Probleme mit dem Mond macht.
Ich musste im "Scenery-Modus" (= für Tageslicht gedacht) aufnehmen und habe den Mond mit der Objektverfolgung (= für Hasen auf der Wiese gedacht) zentriert

Mondtransit24062024_033206.gif

Hier ein Einzelframe:

mondvogel1.jpg

...und noch ein "Transit":

24062024transit1_1_pipp.gif


Übrigens: Dank einer Datenspende eines Astro-Kollegen konnte ich meinen IC1381A / LBN251 noch etwas "aufbohren".Der Kollege hat mir netterweise nochmal 720x10s an Lightframes geschickt.
Im Gegensatz zu mir hatte der Kollege den Dual-Narrowband-Filter eingeschaltet - das hätte ich auch tun sollen - der Rohstack seiner Daten ist viel "knackiger" als meiner...

Die Gesamt-Intergrationszeit beträgt jetzt 1456x10s = 4,04 Stunden:

SEIC1318a_k12_23062024.jpg

 

23.06.2024

Gestern Nacht  sollte es eigentlich klar werden, es zogen aber immer wieder Wolkenfelder durch.
Die Nächte sind aktuell eh kurz und ich habe ohne große Erwartungen einfach mal mein Seestar-Observatorium geöffnet und das Seestar in die Sadr-Region im Schwan geschwenkt.
Ist ja kein Aufwand - ich konnte dabei liegenbleiben.
Ich habe mir den IC1318A / LBN251 ausgesucht und die Aufnahme einfach laufen lassen.
Herausgekommen sind immerhin 736x10s = 2,04 Stunden.

SEOBS_IC1318a_23062024.jpg

SEOBS_IC1318a_23062024.png

Aufnahmedaten:

Datum: 22./23.06.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 736x10s = 2,04 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Das Bild zeigt LBN251 / IC1318A, LBN259, LDN892 und LDN894


SEOBS_IC1318a_23062024ANT.jpg

... und am Morgen hatte dann auch wieder unser Stern seinen Auftritt auf der himmlischen Bühne:

STSonne23062024.jpg


Aufnahmedaten:

Datum: 23.06.2024 | 07:33 Uhr MESZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

ARs laut NOAA:

STSonne23062024ANT.jpg

 

20.06.2024

Ein neues Bild aus meiner Observatoriums-Kiste - EasyPeasy-Astronomie!
Ich habe mich mal am "Seepferdchen" im Kepheus versucht - Dunkelnebel bei fast Vollmond!
Das Bild zeigt LDN1164 / Barnard 174, LDN1165 und LDN1166

SEOBS_LDN1164_20062024.jpg

SEOBS_LDN1165_20062024np.png

Aufnahmedaten:


Datum: 19./20.06.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 937x10s = 2,6 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

SEOBS_LDN1164_20062024ANT.jpg


Die Morgensonne hat sich dann auch noch gezeigt:

STSonne20062024.jpg

Aufnahmedaten:

Datum: 18.06.2024 | 06:31 Uhr MESZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

ARs laut NOAA:

STSonne20062024ANT.jpg

 

18.06.2024

Nachdem sich hier gestern die Mutter aller Starkregengebiete über uns entleert hat, gab es ab 23 Uhr tatsächlich ein bisschen CS.
Ich konnte endlich meine Remote-Kiste am Sternenhimmel testen (die hat den Starkregen-Stresstest übrigens mit Bravour bestanden, nicht ein Tropfen ist ins Innere gelangt).
Jedenfalls lag ich schon in meiner Kiste :bed: ;) und habe die motorisierte Kiste komplett von da aus mit dem Handy bedient. Schöne neue Welt der Astronomie.
Zum Test des Mini-Observatoriums habe ich mich für einen schnellen M27 / NGC6853 entschieden. Proof of concept!


SEOBS_M27_18062024.jpg


SEOBS_M27_18062024.png
Aufnahmedaten:

Datum: 17./18.06.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 639x10s = 1,78 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

16.06.2024

Ein einziger Meteor hat es letzte Nacht durch die Wolken geschafft:

Meteor 20240616 002346

 

15.06.2024

Heute ist mein Selbstbau-Remote-Observatorium in Betrieb gegangen!

{mp4}OBS2_1{/mp4}

Ich habe mal ein bisschen mein Desktop abgefilmt, das Video zeigt den Remote-Zugang über scrcpy vom Linux-Rechner auf den Android-Pi mit Lineage-OS:

{mp4}OBS1_1{/mp4}

Das Seestar befindet sich im Station-Mode und die Verbindungs-Legitimation per Bluetooth funktioniert mit einen USB-Bluetooth-Dongle am PI.
Die im Gehäuse verbaute Webcam zeigt an, ob sich der Deckel geöffnet hat und ob das Seestar ausgefahren ist - evt. werde ich die Kameraposition noch etwas optimieren. Das Seestar kann 360° auf dem Schleifring drehen und wird dauerhaft mit Spannung versorgt.

Das ganze kann per VPN und NoMachine über den PC auch mobil vom Handy oder von anderen Rechnern an anderen Standorten weltweit bedient werden.

Hier gibt's die komplette Baubeschreibung und hier die Anleitung als pdf zum Download.

 

 

14.06.2024

Ich hatte fast nicht mehr dran geglaubt - heute in den frühen Morgenstunden hat sich zumindest kurz die lang vermisste Sonne gezeigt!

STSonne14062024.jpg

Aufnahmedaten:

Datum: 14.06.2024 | 07:47 Uhr MESZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

ARs laut NOAA:

STSonne14062024ANT.jpg



09.06.2024

Letzte Nacht (08./09.06.2024) konnte ich noch ein wenig Licht auf dem NGC225 sammeln. Das wäre dann die 3. Nacht. Zusätzlich hat Heiko / Astroscotty noch 707x10s = 1,96 Stunden an Belichtung beigesteuert.
Die Gesamt-Integrationszeit beträgt jetzt 3484x10s = 9,68 Stunden. Der vdb4 und der LDN1302 sind wieder ein Stück besser sichtbar - ich glaube, diese Geschichte ist noch nicht auserzählt...


SENGC225_k123f_09062024.jpg

Aufnahmedaten:

Datum: 05./06.06., 06./07.06.2024 und 08./09.06.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 3484x10s = 9,68 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS
Norden ist oben!

Der Mond steht aktuell bei 5%, zunehmend

SEMond09062024.jpg

Aufnahmedaten:

Datum: 08.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 911 frames| gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

 

08.06.2024

Entgegen aller Prognosen war letzte Nacht recht lange CS. Oh MIst, ich hätte das Teleskop aufbauen sollen.

Meteor 20240608 004215

 

07.06.2024

In der vergangenen Nacht konnte ich nochmal 1104x10s am NGC225 im Kassiopeia nachlegen, langsam werden der vdB4 und der LDN1302 besser sichtbar.
Insgesamt stecken jetzt 2084 x 10s = 5,79 Stunden Belichtung in dem Bild. ich würde das gerne nochmal verdoppeln - mal schaun, was das Wetter dazu sagt...


SENGC225_k12_07062024_1.jpg

Aufnahmedaten:

Datum: 05./06.06. und 06./07.06.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 2084x10s = 5,79 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS
Norden ist oben!

06.06.2024

In der letzten Nacht (05./06.06.2024) war es überwiegend klar, jedoch sind die Nächte hier im Norden aktuell kurz.Ich hatte das Seestar auf den NGC225 ausgerichtet - das ist ein offener Sternhaufen vom Trumpler Typ III1p im Sternbild Kassiopeia.
Meine Hoffnung war, etwas mehr vom vdB4 und vom darüber liegenden Dunkelnebel LDN1302 einzufangen.
Leider hat die Belichtungszeit dafür nicht ganz gereicht. Von insgesamt 1032x10s habe ich 95% verwendet. Die Gesamt-Integrationszeit beträgt also 980x10s = 2,72 Stunden.
Ich werde das nochmal verdoppeln, leider sind die Aussichten aktuell trübe.

SENGC225_06062024.jpg

Aufnahmedaten:

Datum: 05./06.06.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 980x10s = 2,72 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS
Norden ist oben!

 

02.06.2024

Gestern Nacht habe ich das Seestar auf den Planetarischen Nebel NGC 7008 im Sternbild Schwan ausgerichtet.
Insgesamt habe ich 722x10s = 2 Stunden brauchbares Material zusammenbekommen.

SENGC7008 02062024

Aufnahmedaten:

Datum: 01./02.06.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 722x10s = 2 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS
Norden ist oben!

01.06.2024

Unseren Stern habe ich heute um 15:53 Uhr besucht:

STSonne01062024

Aufnahmedaten:

Datum: 01.06.2024 | 15:53 Uhr MESZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe


ARs laut NOAA:

STSonne01062024ANT

 

28.05.2024

Ein kurzer Blick auf die Abendsonne war heute immerhin möglich:

STSonne28052024

Aufnahmedaten:

Datum: 28.05.2024 | 18:31 Uhr MESZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe


ARs laut NOAA:

STSonne28052024ANT

 

26.05.2024

Kein Wetter für Deepsky-Aufnahmen, immerhin konnte ich tagsüber die Sonne erwischen:

STSonne26052024

Aufnahmedaten:

Datum: 26.05.2024 | 15:21 Uhr MESZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

ARs laut NOAA:

STSonne26052024ANT

 

24.05.2024

Die Antennengalaxien NGC4038 und NGC4039 im Sternbild Rabe gehen mir ganz schön auf die Antenne.
In insgesamt 5 Nächten habe ich jetzt versucht, die Antennen darzustellen. Und wieder einmal musste ich feststellen, dass ein Stack nicht besser wird, wenn man Bilder dazu addiert, die bei Vollmond gemacht wurden.
Die gesammelten 2044x10s = 5,68 Stunden habe ich also auf 569x10s = 1,58 Stunden Gesamtintegrationszeit zusammendampfen müssen.
Herausgekommen ist deshalb auch bisher nur ein "Hauch von Antenne":

SENGC4038 15052024

Aufnahmedaten:

Datum: 15./16.05.2024 (weitere Sessions am 16./17.05. 17./18.05., 19./20.05. und 23./24.05.2024 - alle verworfen)
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 569x10s = 1,58 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS
Norden ist oben!

SENGC4038 15052024ANT

Die letzte Aufnahmesession wurde von einem wunderschön rötlichem Vollmond begleitet:

Mond23052024 3

Aufnahmedaten:

Datum: 23.05.2024
Kamera: Canon EOS R7 mit Sigma 18-300mm F3,5-6,3 Objektiv | Belichtung 1/10 Sek.| Brennweite: 300mm | Blendenwert: 6,38 EV (f/9,1) | ISO: 640

Mond23052024 2

Aufnahmedaten:

Datum: 23.05.2024
Kamera: Canon EOS R7 mit Sigma 18-300mm F3,5-6,3 Objektiv | Belichtung 1/8 Sek.| Brennweite: 300mm | Blendenwert: 5,62 EV (f/7,0) | ISO: 200

Mond23052024 1

Aufnahmedaten:

Datum: 23.05.2024
Kamera: Canon EOS R7 mit Sigma 18-300mm F3,5-6,3 Objektiv | Belichtung 1/3 Sek.| Brennweite: 90mm | Blendenwert: 5,00 EV (f/5,7) | ISO: 2500

 

20.05.2024

In der vergangenen Nacht habe ich mich zu einer 4. Session an den Antennengalaxien entschlossen. Der Mond ballert mit 83%, zunehmend ins Bild:

SEMon19052024

Aufnahmedaten:

Datum: 19.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 931 frames| gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

Am Morgen konnte ich noch einen Blick auf die Sonne werfen:

STSonne20052024

Aufnahmedaten:

Datum: 20.05.2024 | 09:16 Uhr MESZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe


ARs laut NOAA:

STSonne20052024ANT

 

18.05.2024

Und wieder eine Aufnahmesession bei den Antennengalaxien. Der Mondgradient ist schon heftig... ob das eine gute Idee ist?

17.05.2024

Letzte Nacht habe ich weiteres Licht an den Antennengalaxien NGC4038 / NGC4039 gesammelt. Der helle Mond nervt schon sehr. Als die Galaxien sich um kurz vor 1Uhr dem Horizont näherten, habe ich testweise mal auf

den IC4592 "Blue Horsehead Nebula" geschwenkt. Ein schwaches Objekt - definitiv nicht für eine Mondnacht geeignet und natürlich viel zu groß für das Sichtfeld des Seestar. Hier ein allererster Versuch:

IC4592 s1

Aufnahmedaten:

Datum: 16./17.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 705x10s = 1,96 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Der Mond steht mit 64%, zunehmend hell am Himmel:

SEMond17052024

Aufnahmedaten:

Datum: 17.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 891 frames| gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

 

16.05.2024

Ich habe das Seestar letzte Nacht auf die Antennengalaxien NGC4038 / NGC4039 im Sternbild Rabe geschwenkt. Das Ergebnis ist aber noch nicht "vorzeigbar", da muss ich noch mehr Licht sammeln.

Das erste  Mond-Viertel ist bereits zu sehen:

SEMond15052024

Aufnahmedaten:

Datum: 15.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 920 frames| gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

15.05.2024

Langsam kommen die Sommerobjekte wieder.
Der M17 / NGC6618 Schwanennebel (aka Omeganebel) im Schützen fehlte noch in meiner "Seestar-Sammlung".
Heute Morgen (15.05.2024) um kurz vor 1:00 Uhr habe ich die Aufnahme begonnen und bis zum Sonnenaufgang sind 823 x 10s = 2,29 Stunden Gesamt-Integrationszeit zusammengekommen:

SEM17 15052024

m17np

Aufnahmedaten:

Datum: 15.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 823x10s = 2,29 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Der Mond -am frühen Morgen aktuell 40%, zunehmend:

SEMond14052024

Aufnahmedaten:

Datum: 14.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 776 frames| gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

at1

Da mich das "Astrofieber" gepackt hat, habe ich mich an einen Nachbau des AllSky-Kamera-Projektes von Thomas Jacquin gemacht. Auf seiner GitHub-Seite gibt es eine genaue Projektbeschreibung. Eine 125mm-Doppelmuffe (Sanitärrohr), 2 Muffenstopfen, eine Plexiglas-Kuppel, ein Raspberry Pi 4 und eine Kamera - fertig ist das Himmels-Observatorium. Der Raspberry fertigt über Nacht Bilder, Sternenspur-Aufnahmen (Star-Trails), Timelapse-Videos und Keogramme für die Bewölkungsanalyse an. Für die Star-Trail-Aufnahmen werden automatisch die Bilder analysiert und die Fotos mit Bewölkung werden entfernt. Am Ende der Nacht lädt ein Script dann die "Ausbeute" auf meinen Server hoch. Eine konfigurierbare web-Seite stellt der Autor ebenfalls auf GitHub zur Verfügung. Ich hoffe, dass es mir durch die Dauerbeobachtung des Himmels gelingt, zum Beispiel Bilder von Sternschnuppen "einzufangen".

Durch einen Klick auf den Button gelangt Ihr zu einem Live-Bild meines "Observatoriums"

Allsky-Livebild

© 2023 Sternwarte Muchelndorf

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.